Vorgehensweisen

Mein Verständnis von Psychotherapie  


In der therapeutischen Begegnung mit den PatientInnen ist mein Vorgehen den jeweils persönlichen Lebensumständen und akuten Bedürfnissen des individuellen Menschen angepasst. In ersten Gesprächen geht es um empathische Unterstützung, Klärung, Stabilisierung, Gewichtung erster Fragen und Ziele.


Erwünscht sein kann zunächst, gemeinsam erste pragmatische Lösungen zu erarbeiten. Dabei können gegensätzliche Gefühle und Gedanken, zuvor diffuse, widersprüchliche seelische Tendenzen verständlicher werden. Durch zunehmende Klarheit und Selbstbewusstsein werden Entscheidungen erleichtert .


Dieser Prozess einer differenzierteren Selbstwahrnehmung kann zusätzlich gefördert und bereichert werden durch Entspannungsverfahren wie Atemübungen, Körpermeditation, Imagination, Energiearbeit. Genutzt werden auch neurobiologische Erkenntnisse, indem bei fokussierter Aufmerksamkeit Selbstheilungskräfte auf sanfte Weise frei gesetzt werden: Blockaden werden aufgelöst und unbewusste Ressourcen aktiviert und integriert. Schöpferische Prozesse kommen in Gang, neue Perspektiven und Lösungsansätze werden sichtbar.


Auch das Angebot von tiefenpsychologischen Methoden kann als bereichernd erlebt werden: hier wird durch Erinnerung an frühere Erfahrungen, durch Traumdeutung und Symbolarbeit ein tieferer Bewusstseinsprozess ermöglicht. Heilende Impulse bieten auch kreative Techniken wie die Imaginationsarbeit, die Arbeit mit Bildern vor dem inneren Auge oder auch konkrete mit Materialien umgesetzte.

 









„Was heißt Erfolg?

 

Oft und viel lachen.

Die Achtung intelligenter Menschen und die Zuneigung von Kindern gewinnen;

Die Anerkennung aufrichtiger Kritiker gewinnen.

Und den Verrat falscher Freunde ertragen;

Schönheit bewundern, in anderen das Beste finden;

Die Welt ein wenig besser verlassen,

ob durch ein glückliches Kind, ein Stückchen Garten

oder einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Gesellschaft;

wissen, dass wenigstens das Leben eines anderen Menschen leichter war,

weil du gelebt hast.

 

Das bedeutet, nicht umsonst gelebt zu haben.”

 

(Ralph Waldo Emerson)